Wissenstransfer

Ziel des Vertikalen Netzes ist ein verbesserter Informationsaustausch zwischen Forschung und den Einrichtungen der Gesundheitsversorgung. Damit soll ein Bogen geschlagen werden zwischen den einzelnen am Kompetenznetz Demenzen beteiligten universitären Forschungseinrichtungen und den niedergelassenen Ärzten, den Krankenhäusern, den in der professionellen Pflege Tätigen sowie den Selbsthilfegruppen der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Durch den verbesserten Wissenstransfer sollen zum einen die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zeitnah der Basis vermittelt werden. Zum anderen dient das Vertikale Netz auch dazu, die Anforderungen und Bedürfnisse der Versorger an die Forscher zu vermitteln. Dazu tragen insbesondere informations- und kommunikationstechnologische Lösungen bei. Gleichzeitig werden Verfahren des Qualitätsmanagements für die Optimierung der Versorgung der Erkrankten entwickelt.Beteiligt sind an diesem Projekt neben Unikliniken, Krankenhäusern, Ärzten, Alten- und Pflegeheimen auch Patienten und Angehörige, vertreten durch die in der Demenzversorgung bekannteste Selbsthilfeorganisation, der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.